06.11.2020: Kartoffelbockwurstweizen

Kartoffelbockwurstweizen

Anders als beim ersten Gastronomie-Lockdown im März als der Außerhausverkauf von Speisen und Getränken (!) vom Gastronomieverbot ausgenommen war, war bis heute beim zweiten Gastronomie-Lockdown in NRW nur noch der Außerhausverkauf von Speisen vom Verbot ausgenommen.

Doch wo ist die Grenze zwischen Speisen und Getränken? Bier wird ja auch oft als flüssiges Brot bezeichnet. Und das Rauchbier Märzen von Schlenkerla als flüssiges Schinkenbrot. Und 2016 hatten wir auch mal den Kollab-Sud von Lervig & Buddelship Sauer’d Krauts im Bestand, der mit Sauerkraut gebraut worden war. Um dieses Thema weiter zu führen, gibt es nun als Bier der Woche den Kollabsud von Atelier der Braukünste und Dorfbräuhaus „Who the Fuck is Dr. Knaust?“, ein Kartoffelbockwurstweizen mit 6,3% Alkohol.

Neben Weizen-, Gersten- und Hafermalz wurden auch 20% Kartoffeln mitverbraut.

Anmerkung: Nach Dreh des Videos gab es eine neue Version der CoronaSchVO (ab 5.11.), in der dann der Außerhausverkauf von Getränken erlaubt wurde.

Ein Bier nicht nur für Leute, die an ausgefallenen Bieren interessiert sind, sondern auch ein Bier, das erahnen lässt, wie Bier früher geschmeckt hat. Wobei die Kartoffel erst seit dem 16 Jhd., nach Knaust’s Geburt, in Europa verbreitet wurde.

Dieses Bier wurde parallel zu zwei Bieren von Überquell und Freigeist Bierkultur zum 500. Geburtstag von Dr. Henricus Knaust, aus dessen Bierbeschreibungen wir schon den Teil über Kölner Bier zum Themen-Tasting (Biermontag) „33 Jahre Kölsch-Konvention“ angeschaut hatten:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist grafik-2.png

Alle drei „Who the Fuck is Dr. Knaust“ Biere findet Ihr als Dreier-Pack im Angebot unseres jüngstem Bier-Newsletters.

Bier nicht nur in der Gaststätte "Zur Eule" in Brühl-Kierberg zwischen Köln und Bonn